• +43(0)66030 17 307 Beratung & Bestellung
  • GRATIS Versand ab € 59 Ö | € 99 DE
  • immer zum Top-Preis

5

❥ GRATIS Lieferung ab € 29 in & um Kitzbühel (~12km)

ANNOUNCEMENT BAR

Unser Sortiment wächst täglich

Solltest du etwas Bestimmtes nicht finden, schick uns eine Anfrage auf [email protected]
& wir machen Dir ein schnelles unverbindliches Angebot.
Schreckbichl / Südtirol, Girlan

Schreckbichl / Südtirol, Girlan

3 Produkte


Gesehen 3 der 3 Produkte

Es war im Jahr 1960, als 26 Weinbauern aus Schreckbichl bei Eppan ihre eigene Genossenschaft gründeten, um von den damaligen Weinhändlern unabhängiger zu sein. Diese Rebellen benannten die neu gegründete Genossenschaft nach ihrer Heimat, dem kleinen Weiler Schreckbichl, im italienischen „Colterenzio“. Pioniere waren die Schreckbichler Weinbauern aber auch, denn nach der Gründung begannen sie konsequent an der Qualitätsspirale zu drehen. Initialzünder war Luis Raifer, der 1979 als Geschäftsführer in die junge Genossenschaft einstieg. Als er von einer Studienreise durch Kalifornien nach Südtirol zurückkehrte, hatte er Großes vor.

Es waren die 1980er Jahre, Südtirol war vor allem Rotweinland, die Qualität war mittelmäßig. Raifer, selbst Weinbauer, erkannte das Potential Südtirols, Qualitätsweine hervorzubringen. Das Terroir war günstig, genügend Rebflächen vorhanden und die Weinbauern tüchtig. Als ersten Schritt ersetzte er auf seinem Weinberg „Lafóa“, einem sonnenverwöhnten Bergrücken hinter der Kellerei Schreckbichl, die Vernatsch-Reben durch Cabernet Sauvignon und später durch Sauvignon Blanc. Daneben führte er neue Qualitätsstandards ein: weniger Ertrag für hochwertigere Trauben und hochwertigeren Wein. Genau auf diesem Pilotweinberg mit den beiden Weinen Cabernet Sauvignon und Sauvignon begann man mit der Einführung neuer Qualitätsstandards im Weinberg.

Dieser Qualitätsgedanke ging an alle Mitglieder weiter: mit neuen Rebsorten wurde experimentiert, Qualitätsgruppen gebildet. Heute arbeiten die Mitglieder und Mitarbeiter der Kellerei nach diesem Vorbild konsequent weiter – auf dem gesamten Weinbaugebiet der Kellerei und bei allen Weinen. Das Fundament bilden die 300 Weinbauern, die Mitglied der Kellerei Schreckbichl sind. Mit ihren Familien arbeiten sie das ganze Jahr über in ihren Weinbergen, um uns jeden Herbst ihre wertvollen Weintrauben zu liefern.     

Die Schwerkraft: natürlich vorhanden und genial. Sie steht im Mittelpunkt unserer Traubenannahmestelle, die 2010 fertiggestellt wurde. Die Annahmestelle bildet die erste Station, die die reifen und gesunden Trauben unserer Winzerfamilien durchlaufen müssen. Dank der Schwerkraft gelangen die Trauben zu den Abbeer- und Quetschmaschinen, die sich ein Stockwerk tiefer befinden. Alle Rotweintrauben werden entrappt, gequetscht und direkt in die Gärtanks gegeben. Weißweintrauben werden zum Teil entrappt oder nur gequetscht und ebenfalls in die darunterliegenden Pressen befördert.

Dank Membranpressen erfolgt die Pressung schonend und wertvolle Aromastoffe bleiben enthalten. Die Weine wirken intensiver und dichter im Aroma und auch nach längerer Flaschenlagerung behalten sie eine ausgeprägte Aromatik und einen klaren Sortencharakter bei. Für Gärung und Ausbau unserer Weine kommen je nach Sorte Edelstahlbehälter, Betonfässer und Holzfässer zum Einsatz.

Bei der Einkellerung der Weine ist das Geschick und Können unseres Kellermeisters Martin Lemayr und seines Teams gefragt. Sie setzen alles daran, die Qualität zu bewahren, die mit viel Fleiß und Leidenschaft im Weinberg erzeugt wurde.

Als das Kellereigebäude 2009 umgebaut wurde, haben wir unsere Kellerei nicht nur architektonisch aufgewertet, sondern auch in Sachen erneuerbare Energien nachgerüstet: unsere Photovoltaikanlage deckt heute 55 Prozent unseres Strombedarfs im Keller. Damit werden die meisten Maschinen und Rechner betrieben. Dank Solarpaneelen und einem Wärmerückgewinnungssystem können wir unseren Warmwasserbedarf zu 70% selbst abdecken. Damit können wir unsere Abfülllinie und die Kellertanks reinigen und die Büros heizen. Dank unseres Energiekonzeptes können wir nachhaltig wirtschaften und sind zu einem guten Teil energieautark.

Kein Jahrgang gleicht dem anderen, Wein ist lebendige Materie, in ständiger Entwicklung begriffen. Er ist Ausdruck seines Terroirs, wird geformt von klimatischen Veränderungen, dem kundigen Handgriff des Kellermeisters und seinem individuellen Reifungsprozess.

2010 begannen die großen Umbauarbeiten in der Kellerei. Mit Respekt für die Landschaft und die Umwelt sollten die bislang gesichtslosen Kellereibauten neu interpretiert werden. Dazu wurde das Architektenteam Michaela Wolf und Gerd Bergmeister (Brixen) beauftragt, die sich ganz vom Weinbau inspirieren ließen: Details aus Holz und Stahl, die auch von außen gut sichtbar sind, zeigen die starke Verbindung von Tradition und Technik. Das Holz an der Außenfläche des Betriebsgebäudes erinnert an Eichenfässer. Die Paneele aus schwarzem Streckmetall, symbolisieren hingegen die Stahlfässer, die modernere Seite der Weinherstellung.

Das „Grüne Theater" vervollständigt das Werk: eine dynamisch-leichte Stahlkonstruktion,bepflanzt mit unterschiedlichsten Blumen und Stauden. Das Theater ist gedacht als natürlicher Ausläufer des neueren Gebäudes und des dahinter gelegenen Hügels. 

Anmelden

Passwort vergessen?

  • Alle Ihre Bestellungen und Rücksendungen an einem Ort
  • Der Bestellvorgang ist noch schneller
  • Ihr Einkaufswagen wird immer und überall gespeichert

vergleichen0

ga('set', 'userId', 'USER_ID'); // Legen Sie die User ID mithilfe des Parameters "user_id" des angemeldeten Nutzers fest.
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? JaNeinFür weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »